Sommerbräune länger geniessen – Produkte des Beauty-Segments können dabei helfen
Schon alles vergessen? Die Auswirkungen der letzten Finanzkrise
Sie möchten umziehen? Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Umgang mit Maklern achten sollten
Entsteht in der Schweiz bald das höchste Hotel der Welt?
Vorsicht Phishing: Diesmal im Namen des Bundesamts für Energie
Die Möglichkeiten der Spionage

Facebook verliert die Teenies

22.05.2015 |  Von  |  Gesellschaft, Neue Medien  | 
Jetzt bewerten!

Facebook ist nach wie vor der unangefochtene Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken. Das gilt aber nicht mehr unter Teenagern, wie Zahlen aus den USA und aus Europa belegen.

Wer in seinem Kopf bisher die Gleichung “Soziales Netzwerk = Facebook = Teenager-Tummelplatz” hatte, muss umdenken: Die Teenies tummeln sich mittlerweile woanders. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Weiterlesen

Proteste in Mazedonien – droht auf dem Balkan ein neuer Bürgerkrieg?

22.05.2015 |  Von  |  Aktuell, Weltgeschehen  | 
Proteste in Mazedonien – droht auf dem Balkan ein neuer Bürgerkrieg? 1.00/5 (20.00%)
1 Bewertung(en)

Am vergangenen Sonntag haben in der mazedonischen Hauptstadt Skopje etwa 20.000 Bürger gegen ihre Regierung demonstriert. Sie fordern den Rücktritt von Premierminister Nikola Gruevski und wollen Neuwahlen erzwingen. Auf dem Westbalkan droht ein neuer Bürgerkrieg und im schlimmsten Fall sogar ein Flächenbrand.

Mit den Demonstrationen in Skopje reiht sich Mazedonien in die Gruppe jener Länder ein, in denen zumindest ein Teil der Bürger ihre korrupten und autokratischen Regimes nicht mehr ertragen können. Die Protestierenden haben vor dem Regierungssitz ein Zeltlager errichtet, das sie erst räumen wollen, wenn Gruevski zurückgetreten ist. Dieser liess sein Staatsvolk und die internationale Öffentlichkeit allerdings bereits wissen, dass er nicht an Rücktritt denke und einen solchen vielmehr als „feigen Akt“ betrachte. Den USA warf Gruevski vor, durch ihre Unterstützung der Opposition den politischen Konflikt in Mazedonien zu schüren. Auch der Kreml hat sich zu den jüngsten Ereignissen auf dem Balkan bereits zu Wort gemeldet – bei einer „farbigen Revolution“ würden Mazedonien „ukrainische Verhältnisse“ drohen.

Weiterlesen

Services und Vermögensverwaltung für Superreiche: Family Offices

22.05.2015 |  Von  |  Konsum  | 
Services und Vermögensverwaltung für Superreiche: Family Offices 5.00/5 (100.00%)
2 Bewertung(en)

Family Offices gehören zu den am wenigsten auf Publizität bedachten und diskretesten Einrichtungen in der Welt der Vermögensverwaltung und Finanzanlage. Man kümmert sich dort ausschliesslich um grosse Vermögen.

Wer hier Kunde werden will, muss schon Multimillionär sein.

Weiterlesen

Die „Schlacht der Giganten“1515 in Marignano – unser Ausstellungstipp

21.05.2015 |  Von  |  Aktuell  | 
Die „Schlacht der Giganten“1515 in Marignano – unser Ausstellungstipp 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Die kampfkräftigen Schweizer Eidgenossen erlitten im Jahr 1515 bei Marignano eine Niederlage gegen die Franzosen, sodass ein jähes Ende der Expansionsbestrebungen um das Herzogtum Mailand folgte.

Nun jährt sich die denkwürdige Schlacht von Marignano am 13. und 14. September dieses Jahres zum 500. Male.

Weiterlesen

Niederländische Unis: Geplanter Kahlschlag bei den Geisteswissenschaften

19.05.2015 |  Von  |  Allgemein  | 
Niederländische Unis: Geplanter Kahlschlag bei den Geisteswissenschaften 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Studierende und Professoren der Universität Amsterdam protestieren gegen den geplanten Kahlschlag bei den Geisteswissenschaften. Sie sind Teil einer globalen Bewegung, die die Ökonomisierung der Bildung durch Methoden des „New Public Management“ verhindern will.

Die Niederlande sind traditionell modernisierungsfreudig – im europäischen Kontext gelten ihre Konzepte vielerorts als Vorbild. Die Kehrseite der Medaille: Modernisierung bedeutet oft auch die Durchsetzung von rigiden Sparprogrammen. Im November 2014 hat die Universität Amsterdam den Rotstift angesetzt. Die Universitätsleitung will die bisher 28 geisteswissenschaftlichen Studiengänge –etwa ein Drittel des Lehrangebots – und einige Hundert Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter streichen. Zur Rettung der Geisteswissenschaften haben Studierende und Uni-Mitarbeiter die Bewegung „Humanities Rally“ gegründet, die nicht nur in den Niederlanden, sondern in globalem Massstab Unterstützung findet. Die „Modernisierung“ der Uni soll trotzdem weitergehen.

Weiterlesen

Lage am Milchmarkt weiterhin sehr angespannt

19.05.2015 |  Von  |  Aktuell, Konsum  | 
Jetzt bewerten!

Die weiterhin problematische Situation auf dem Milchmarkt war ein bedeutendes Thema der Mai-Sitzung des Vorstandes der SMP. In diesem Zusammen hang liess sich der Vorstand auch über den gegenwärtigen Stand der Dinge bezüglich der Massnahmen zur Marktstabilisierung sowie der Sondermassnahme „Swiss milk inside“ informieren.

Dazu hat er die Forderungen der Milchproduzenten an die Politik wie auch an die Branchenpartner bekräftigt. Reto Burkhardt, zurzeit persönlicher Berater des CEO Agroscope, wurde zum Leiter der Stabstelle Kommunikation der SMP gewählt.

Weiterlesen

Supervulkanismus

19.05.2015 |  Von  |  Natur, Weltgeschehen  | 
Supervulkanismus 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Als es vor 200 Jahren auf der indonesischen Insel Sumbawa zu einem Vulkanausbruch kam, war die Eruption noch in der Schweiz zu spüren. Den Sommer des Jahres 1816, der eigentlich gar keiner war, verbrachte der englische Dichter Lord Byron in der Schweiz, nämlich am Genfer See.

Dort verfasste er im Juli das Gedicht „Darkness“, aus dem die folgenden Zeilen stammen:

„Morn came and went – and came, and brought no day.

And men forgot their passions in the dread of this their desolation;

and all hearts were chill’d into a selfish prayer for light.“

Weiterlesen

newsbloggers-Wochenrückblick: SNB-Geldpolitik in der Kritik, B.B. King verstorben

18.05.2015 |  Von  |  Aktuell  | 
Jetzt bewerten!

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in Verbindung mit dem starken Franken bleiben Dauerthemen. Vergangene Woche kritisierte der Baseler Wirtschaftswissenschafter Peter Bernholz In einem Interview die aktuelle Geldpolitik der SNB. Ein Währungskorb mit fixen Wechselkursen für Euro und US-Dollar würde aus seiner Perspektive die Schweizer Interessen besser wahren.

Bei der geplanten Übernahme der Baseler Firma Syngenta durch den US-Konzern Monsanto wird es kartellrechtliche Probleme geben. Ein nächstes Gebot hängt davon ab, ob Monsanto Kaufinteressenten für diverse Unternehmensbereiche von Syngenta finden kann. Die grossen Schweizer Internet-Provider Swisscom und UPC Cablecom sind wegen mangelnder Netzneutralität in die Kritik und ins Visier der Wettbewerbskommission geraten. Eine Studie des Staatssekretariats für Migration bescheinigt einem grösseren Teil der Flüchtlinge in der Schweiz gute Arbeitsmarktfähigkeiten. In Las Vegas starb mit B. B. King am vergangenen Donnerstag eine Blues-Legende.

Weiterlesen

Charity-Shopping – einkaufen und kostenfrei spenden

18.05.2015 |  Von  |  Konsum  | 
Charity-Shopping – einkaufen und kostenfrei spenden 5.00/5 (100.00%)
3 Bewertung(en)

Mit jedem Online-Einkauf anderen helfen – und das, ohne einen Franken extra zu bezahlen? Das ist tatsächlich möglich, hat garantiert keinen Haken und ist noch dazu ganz unkompliziert. 

Charity-Shopping heisst das Zauberwort. Was genau dahintersteckt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Weiterlesen

Grossbritannien steht vor Wirtschaftsproblemen

17.05.2015 |  Von  |  Aktuell  | 
Grossbritannien steht vor Wirtschaftsproblemen 5.00/5 (100.00%)
2 Bewertung(en)

Nach der Wahl vor wenigen Tagen kann die britische Regierung bereits zur Tagesordnung übergehen. Am Montag benannte der Premierminister, David Cameron, sein neues Kabinett. In der laufenden Legislaturperiode können die Konservativen allein regieren. Auch die Vertreter der britischen Wirtschaft haben mehrheitlich den Wahlausgang begrüsst.

In den Medien geht es derzeit vor allem um das Verhältnis des Vereinigten Königreichs zur Europäischen Union. Das Referendum über die EU-Mitgliedschaft soll möglichst schon 2016 kommen, also ein Jahr früher als geplant. Ob Grossbritannien seine Sonderrolle in der EU zuvor durch entsprechende Verhandlungsergebnisse stärken kann, ist bisher nicht ausgemacht. Ein neues Unabhängigkeits-Referendum für Schottland hat Cameron zwar ausgeschlossen, aus den Wahlen sind die schottischen Nationalisten allerdings gestärkt hervorgegangen. Eine Frage ist jedoch auch vor welchen wirtschaftlichen Problemen Grossbritannien in den nächsten Jahren steht. Aus Sicht vieler Experten hat „die Insel“ ein Produktivitätsproblem, gegen das zumindest aus Sicht der Europäer vor allem staatlich gelenkte Strukturreformen helfen würden.

Weiterlesen